Asthma ist ebenfalls als Lungenkrankheit eingestuft


Krankheiten / Dienstag, Juli 3rd, 2018

Irgendwie scheint es weltweit kein großes Thema mehr zu sein, wenn jemand an Asthma erkrankt. Das wird beiläufig erwähnt und abgetan, als sei es gar nichts Besonderes. Das könnte allerdings auch daran liegen, dass die wenigsten wirklich wissen, dass Asthma wirklich eine Lungenkrankheit ist und eben aufzeigt, dass das Lungenvermögen sowie die Leistung der Lunge oftmals nicht ausreicht, um normal atmen zu können, einer gewissen Belastung standhalten zu können oder möglicherweise Zigarettenrauch zu ertragen und Höhen- und Tieflagen in Landschaften zu dulden. Denn Asthma kann schwerwiegend ausfallen, aber auch nur bei Belastungen zum Vorschein kommen. Trotzdem ist es eine Lungenerkrankung und ein Grund, dass hier darüber geredet werden muss, um das Verständnis für die Erkrankung der Atemwege und Lunge zu verdeutlichen.

Chronisches Asthma kann gefährlich sein

Die Erkrankung der Atemwege durch Überempfindlichkeit nennt sich Asthma. Asthma ist eine Bronchialerkrankung, welche von der Lunge kommt und hier wirklich leicht bis schwerfällig sein kann. Die Risiken im Alltag sind enorm, wenn man Pollen im Sommer berücksichtigt, sportliche Überanstrengung, Rauchen und Nebel mit einfließen lässt. Alles, was die Atemwege weiter blockieren kann oder überanstrengen kann, führt meist zu einem leichten bis schweren Asthmaanfall, was wiederum auch sehr gefährlich werden kann. Hinzu kommt, dass Asthmatiker auch im Alltag eindeutig zurückstecken müssen, um nicht weiter zu erkranken oder auch einen erschwerten Asthmaanfall zu vermeiden. Folgende alltäglichen Probleme können einen Anfall für Asthmatiker auslösen und sind gänzlich zu vermeiden.

– Rauchen und das Zusammensitzen mit starken Rauchern
– Deosprays, Haarspray & Co
– Nebelmaschinen in Discotheken
– Pollen
– Zu viel Staub
– Manchmal auch Tierhaare

Dies ist schon stark einschränkend, wenn die folgenden Dinge gänzlich vermieden werden sollten. Es kommt natürlich auf die Art des Asthmas an, aber viele Patienten können Staub nicht ertragen, den Rauch von Zigaretten noch weniger und Tierhaare ebenso wenig. Das ist ein Grund, wieso immer wieder darauf geachtet werden muss, sich den Situationen bestenfalls nicht auszusetzen, um die Reizungen der Bronchien zu vermeiden und damit verbunden einen Asthmaanfall.

Asthma wird von vielen auf die leichte Schulter genommen

Asthma ist doch längst eine „normale Erkrankung“. Nach dem Motto „ach du hast Asthma?“. Sicherlich ist sie nicht mit anderen tödlichen Erkrankungen zu vermeiden, aber auch ein Asthmaanfall kann unbehandelt ohne das Inhalationsspray tödlich enden, wenn Betroffene nicht rechtzeitig reagieren können. Sie ist aus diesem Anlass doch nicht so harmlos, wie viele annehmen würden. Hinzu kommt, dass alltägliche Situationen wie das Alter, die Bewegung & Co natürlich auch immer angepasst werden müssen, um die Atemwege nicht weiter zu strapazieren, was natürlich auch die Lebensfreude bei einigen trotz Inhalationsspray etwas mindert.

Asthma ist eine Erkrankung, die durchaus mehr Ernsthaftigkeit verdient hat. Es ist eine Lungenerkrankung und eine Erkrankung der Bronchien, welche ausgesprochen überempfindlich reagieren und dadurch dem Patienten ständige Asthmaanfälle nicht erspart bleiben müssen. Es gibt ein Inhalationsspray, sodass dem Patienten schnell geholfen werden kann, aber es gibt auch Patienten, denen selbst diese Variante nicht hilft, welche regelmäßig einen Asthmaanfall erleiden und sogar stationär behandelt werden müssen. Damit wird deutlich, wie gefährlich auch Asthma sein kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.