Das sind die typischen Anzeichen für eine Gallenblasenerkrankung


Hilfe, Krankheiten / Dienstag, Juli 3rd, 2018

Was sind die klassischen Anzeichen für eine Gallenblasenerkrankung? Wie oben schon angedeutet, können es äußere Erscheinungen sein. Das Paradoxe an dieser Sache ist, dass sie einfach aus dem Nichts auftauchen können. Wenn dann plötzlich Fieber gemessen wird, obwohl keine Grippe oder Vorerkrankung vorlag, ist das ziemlich ungewöhnlich. Dennoch handelt es sich dann um ein typisches Merkmal jener Krankheit, die zu echten Problemen führen kann. Doch es geht noch eindrucksvoller Gelbsucht. Dabei färbt sich die Haut dem Namen nach Gelb. Dies hat zur Folge, dass auch die Leber betroffen ist. Allerdings ist das keine Garantie dafür, dass die Gelbsucht auch von der Leber ausgehen muss. Der gelbliche Schimmer auf der Haut kann sich vielseitig bemerkbar machen.

Schleichende Erkrankung

Der Nachteil hierbei ist, dass diese Erkrankung schleichend voranschreitet. Oft bemerken nur die wenigsten auf der Stelle eine Veränderung. Sofern ein Verdacht vorliegt, ist es wichtig, gleich einen Arzt aufzusuchen. Ein leider nicht allzu schöner Indikator für eine Gallenblasenerkrankung ist der fettige Stuhlgang. Dies wird besonders deutlich, wenn vorher etwas Fettiges gegessen wurde. Der Stuhl wird hinterher glänzen, sofern die Fette nicht richtig verarbeitet werden konnten. Auffällig ist ebenso, dass der Stuhl anders riecht. Selbst die Farbe hat sich verändert. Dann ist es wichtig, schnell zu handeln und ärztlichen Rat einzuholen. Gleiches gilt für Blähungen und Völlegefühl. Es kann vorkommen, dass bestimmte Speisen beim ein oder anderen zu Blähungen führen. Allerdings sollten diese nicht anhalten. Wenn ständig Blähungen in Kauf genommen werden müssen, wird es problematisch. Und nicht nur für die anderen. Das Völlegefühl stellt sich vollkommen unerwartet ein. Selbst dann, wenn eigentlich nichts oder wenig gegessen wurde. Gleichzeitig kommt ein Druck auf dem Magen mit dazu. Sobald die Blähungen oder das Völlegefühl über mehrere Tage anhalten, ist es wichtig, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Stress ist der Auslöser schlechthin, wenn es um Gallenblasenerkrankungen geht

Sofern es sich dann um Koliken handelt, wird es richtig unangenehm. Diese Symptome sollten nicht unterschätzt werden. Sie treten auch dann auf, wenn der Körper liegt, oder sich nicht bewegt. Diese Schmerzen kommen in Wellen. Die Schmerzen betreffen nicht selten nur die Bauchregion, sondern auch viele andere Teile des Körpers. Sondern auch der Rücken oder die Schultern. Es ist möglich, dass durch Tabletten die Symptome bekämpft werden können. Welche Maßnahmen ergriffen werden, entscheidet der Arzt. Doch was ist nun der Hauptauslöser für solche Gallenblasenerkrankungen? Der Vergleich zeigt, dass es vor allem Stress ist. Nicht umsonst gibt es das Sprichwort “ wenn einem die Galle hochkommt“. Es gibt noch viele weitere Sprüche, die dies Phänomen beschreiben. Häufig ist es jedoch ein Reizdarmsyndrom oder Reizmagen, was für eine spätere Gallenblasenerkrankung verantwortlich gemacht werden kann. Sofern die Gallenschmerzen bereits existieren, ist es wichtig, auf die richtige Ernährung zu achten. Linsen, Hülsenfrüchte, wie auch Artischocken können jetzt helfen. Mit Vitamin C ist es zudem möglich, Gallensteinen vorzubeugen. Auch hierbei gibt es zahlreiche Lebensmittel, die reichlich Vitamin C intus haben. Sanddornbeeren und Hagebutten sind ein gutes Beispiel dafür.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.